Aktuelles

An dieser Stelle sollte eine Grafik zu sehen sein.An dieser Stelle sollte eine Grafik zu sehen sein.

Deutsch-Französisches Jugendprojekt 2016/2017:

An dieser Stelle sollte eine Grafik zu sehen sein.

SkulpturenSymposium 2017

An dieser Stelle sollte eine Grafik zu sehen sein.

Alle Presseartikel zum Symposium finden Sie unter "Presse"

20. Juli 2017: Ausstellungseröffnung in der Galerie im Schloss:

An dieser Stelle sollte eine Grafik zu sehen sein.

„S(ch)ichtweise“ nennt die in der Westpfalz geborene, in Weinheim lebende und arbeitende Jenny Passet ihre Ausstellung, in der sie ab dem neuere Arbeiten in der Hemsbacher „Galerie im Schloss“ zeigen wird. Die Bilder der freischaffenden Künstlerin laden ein, durch verschiedene Farbschichten hindurch zu blicken. Das Zusammenspiel von alten und neuen Farbaufträgen führt zur stetigen Verdichtung des Bildes, zu mehr Tiefe und zur Lebendigkeit der Farbfläche. Jede einzelne Schicht fügt sich zusammen zu der Sichtweise auf das allumfassende Ganze. Durch das Übermalen von alten Bildern mit neuem Farbauftrag, erreicht die Malerin immer mehr Verdichtung. Diesen Effekt bekommt sie auch, wenn sie pastöse Farbschichten im Untergrund verwendet und Schichten drüberlegt, die durchsichtig erscheinen, so dass alte Farbflächen und Strukturen durchschimmern können.

Passet’s Bilder entstehen gefühlsgesteuert und intuitiv in einem offenen Malprozess, in welchem sie den Zufall bewusst einkalkuliert. Es ist die Kombination von dem Experimentellen mit dem Malerischen und dem Zeichnerischen, die das Wesen ihrer abstrakten Bilder ausmacht. So führen experimentelle Schüttungen zu unerwarteten Verläufen, kombiniert mit malerischer, nuancierter Pinselarbeit und zeichnerischen Elementen. Auch Grafisches kommt in fast all ihren Bildern vor.

Und immer wieder geht es darum, entgegengesetzte Kräfte auszuloten und eine Balance herzustellen: kraftvolle Farben - zarte Farbschimmer; dicke Striche - haarfeine Linien; unerwartete Verläufe - exakte Pinselarbeit; Fließendes - Grafisches. Durch diese Mischung der verschiedenen Vorgehensweisen entstehen vielschichtige Bilder mit lebendigen Oberflächen und außergewöhnlichen Strukturen. Passet’s Bilder bestechen durch kraftvolle Farbintensität in Kombination mit zarter Poesie.

Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 20. Juli 2017 um 19.00 Uhr laden Jenny Passet und die Stadt Hemsbach in den Gewölbekeller im Rathaus, Schlossgasse 41 herzlich ein. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Jürgen Kirchner wird der Kunsthistoriker Dr. Christmut Präger in die Ausstellung einführen, die bis zum 8. September 2017 zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen ist.

Der aktuelle Skulpturenstandortplan:

gestaltet von Karl-Heinz Knobloch mit freundlicher Genehmigung von Uli Ehret: